Biennale Venedig 2015: 56. Internationale Kunstausstellung

„All the World’s Futures“

Vom 9. Mai bis 22. November 2015 tobt in Venedig die 56. Kunstbiennale. Die Zentralausstellung unter dem Label „All the World’s Futures“ wird vom Leiter des Münchener Hauses der Kunst Okwui Enwezor eingerichtet, weitere rund 80 nationale Beiträge und 44 Ausstellungen des Beiprogramms verschaffen den Überblick über die Gegenwartskunst.

Giardini, Venezia. 2015. 56. Esposizione Internazionale d’Arte - la Biennale di Venezia, All the World’s Futures. Photo: Alessandra Chemollo. Courtesy: la Biennale di Venezia

Giardini, Venezia. 2015. 56. Esposizione Internazionale d’Arte – la Biennale di Venezia, All the World’s Futures. Photo: Alessandra Chemollo. Courtesy: la Biennale di Venezia.

Wegen der gleichzeitig in Mailand eingerichteten Weltausstellung Expo 2015 hat die 56. Kunstbiennale in Venedig außergewöhnlich früh im Jahr begonnen, bereits am 9. Mai 2015. Zum künstlerischen Leiter ist Okwui Enwezor berufen, im Hauptberuf Chef des Hauses der Kunst in München. Enwezor hat 2002 bereits die documenta 11 in Kassel kuratiert.

Enwezors Ausstellung im Padiglione Centrale steht unter dem Label „All the World’s Futures“ und umfasst eine „Arena“ für Performances, deren Herzstück eine Lesung aller drei Bände des Kapitals sein soll. Unter den daneben ausgestellten, insgesamt 136 Künstlern, Duos und Kollektiven ist der, in Sachen Kapitallektüre einschlägige Alexander Kluge ebenso gelistet wie Georg Baselitz, Christian Boltanski, Marcel Broodthaers, Jeremy Deller, Marlene Dumas, Antje Ehmann and Harun Farocki, Dora Garcia, Isa Genzken, Andreas Gursky, Thomas Hirschhorn, Bruce Nauman und Rirkrit Tiravanija. Der älteste ausgestellte Künstler ist der amerikanische Photograph Walker Evans (1903-1975), der jüngste ist Ibrahim Mahama (*1987 in Ghana).

Enwezors Zentralausstellung wird ergänzt von rund 80 nationalen Beiträgen in den Giardini, dem Arsenale und einer Vielzahl weiterer Locations in ganz Venedig. Zum ersten Mal auf der Biennale dabei sind Grenada, Mauritius, die Mongolei, Mozambique und die Seychellen.

Die zehn besten nationalen Pavillons
Die Top 10: Rumänien, Kroatien, Estland, Neuseeland, Polen, Korea, Japan, Norwegen, Uruguay und Chile – Ein Rundgang durch die besten Pavillons der 56. Internationalen Kunstausstellung in Venedig. [mehr]

Zum Kurator des deutschen Pavillons hat das Auswärtige Amt Florian Ebner berufen. Der Kunsthistoriker ist seit 2012 Leiter der Fotografischen Sammlung des Museums Folkwang in Essen. Seine bisherige kuratorische Arbeit sei „von internationalen Perspektiven und einer mutigen Auseinandersetzung mit den bestehenden kunsttheoretischen Ansätzen geprägt“, ließ das Institut für Auslandsbeziehungen verlauten, das sich im Auftrag des Außenministeriums um die Abwicklung des deutschen Beitrags kümmert. Ebner hat die in Berlin lebenden Künstlerinnen Olaf Nicolai, Hito Steyerl und Tobias Zielony sowie das in Ägypten lebende Künstlerpaar Jasmina Metwaly und Philip Rizk eingeladen, Werke für die deutsche Niederlassung bereit zu stellen.

Nicht als offizielle nationale Beiträge gelten die ins Beiprogramm sortierten Ausstellungsprojekte aus Katalonien, Schottland, Wales, Macao, Hongkong, Neufundland und Labrador sowie das bemerkenswerte Unternehmen einer gemeinsamen Ausstellung Indiens und Pakistans. Dazu kommen Projekte von Stiftungen, Museen und Initiaven, die den Stempel des Beiprogramms der Biennale erhalten. 44 solcher sogenannten eventi collaterali gibt es heuer.

Die spannendsten Nebenausstellungen
Skulpturen von Matta, ein Schrein für Mädchen, religiöse Kunst auf San Giorgio, ein 3D-Film aus den Wäldern Neufundlands und eine Ausstellung der Tagore Stiftung. Was lohnt einen Abstecher? [mehr]

Seit 1986 werden goldene und silberne Löwen als Preise auf der Kunstbiennale verteilt.

Die Goldenen Löwen
Die Preise der Biennale 2015 gehen an den armenischen Pavillon als bester nationaler Beitrag und an Adrian Piper als beste Künstlerin. Löwen fürs Lebenswerk gehen an den Bildhauer El Anatsui und die Kuratorin Susanne Ghez. [mehr]

Die Biennale von Venedig geht heuer ins 120. Jahr. Seit 1895 findet die Internationale Kunstausstellung im Zweijahresrhythmus statt (vor allem kriegsbedingt fiel die Kunstschau in einigen Jahren aus).

Giacomo Grosso, Il supremo convegno, 1895. Quelle: Wikimedia Commons, Lizenz: PD-ArtRückblick: Die erste Biennale 1895
Im April 1895 eröffnet die 1. Internationale Kunstausstellung der Biennale von Venedig. Sie ist ein Publikumsrenner, zeigt ein Skandalbild, zieht prominente Kunstkäufer an. Der Anfang von 120 Jahren Geschichte der Biennale. [mehr]

56. Esposizione Internazionale d’Arte. La Biennale di Venezia. K: Okwui Enwezor. Venedig, 9. Mai – 22. November 2015.