Dortmund, Opernhaus. Foto: M Bigge. Lizenz: CC-BY-SA-3.0. Quelle: Wikimedia Commons

Die Saison 2016/2017: Neuere und neueste Opern in NRW

Die Vorschau

Was gibt es in der Spielzeit 2016/2017 auf NRW-Bühnen an neuen Opern und an Opern des 20. Jahrhunderts zu sehen? Eine Suche in den Spielzeitheften der nordrhein-westfälischen Musiktheater. [mehr]

Stadthalle Mülheim. Foto: Tuxyso. Lizenz: CC-BY-SA-3.0. Quelle: Wikimedia Commons. Ausschnitt

Stücke 2016: Die 41. Mülheimer Theatertage und der Dramatikerpreis

Vom 7. bis 26. Mai toben an der Ruhr die „41. Mülheimer Theatertage NRW“. Das Festival der deutschsprachigen Gegenwartsdramatik zeigt sieben neue Stücke aus der Session 2015/16 im Wettbewerb um den Mülheimer Dramatikerpreis. [mehr]

Jean Tinguely, Grosse Méta-Maxi-Maxi-Utopia, 1987. © Fotograf: Christian Baur, Museum Tinguely, Basel, Donation Niki de Saint Phalle, Baur. © Jean Tinguely/ VG Bild-Kunst, Bonn 2016

Jean Tinguely – Super Meta Maxi im Museum Kunstpalast Düsseldorf

Der Maschinenpoet

Das Museum Kunstpalast im Düsseldorfer Ehrenhof zeigt noch bis 14. August 2016 eine großartig bestückte Retrospektive auf das Werk des Schweizer Großmeisters der mechanisch-kinetischen Kunst: Jean Tinguely (1925-1991). [mehr]

Denkmal für Ferdinand Freiligrath in Rolandseck. Foto: jvf

Beim Freiligrath-Denkmal in Rolandseck

„Wir sind das Volk“

Das Wetter war schön im Rheinland heute. Ich war in Rolandseck und bin den Weg hinaufgestiefelt zum Freiligrath-Denkmal, knapp unterm Rolandsbogen. Irgendwer muss ja bei dem Alten vorbeischauen und gucken, wie’s ihm geht. [mehr]

Hans-Georg Priese (Max), Edith Haller (Anita). Jonny spielt auf, Theater Hagen. Foto: Klaus Lefebvre. Rechte: Lefebvre/Theater Hagen

Ernst Kreneks Oper „Jonny spielt auf“ am Theater Hagen

„O, die Geige läßt nicht Jonny, no!“

Generalmusikdirektor Florian Ludwig und Regisseur Roman Hovenbitzer bringen Ernst Kreneks Erfolgsoper der späten 1920er Jahre, „Jonny spielt auf“, als kurzweilige Revue über die Bühne des Theater Hagen. [mehr]

3 von 5 Sternen  3 von 5 Sternen für diese Aufführung