Theater Münster, Die Ruine im Innenhof des Theaters mit Blick auf das Foyer des Großen Hauses © Oliver Berg

Die Saison 2017/2018: Neuere und neueste Opern in NRW

Die Vorschau

Was gibt es in der Spielzeit 2017/2018 auf NRW-Bühnen an Opern des 20. und 21. Jahrhunderts zu sehen? Eine Auswahl aus den Spielzeitheften der neuen Saison. [mehr]

„Welcome and enjoy the ruins“ – Blick von der Dachterasse des EMST hinüber zur Akopolis. Foto: jvf

Die documenta 14 in Athen und Kassel – 2017

Von Kάσελ lernen

Nur noch bis 16. Juli ist die documenta 14 in Athen, immerhin noch bis 17. September 2017 in Kassel zu sehen. Macht dieser zweifache Spielort Sinn? Und muss man noch rasch nach Athen? [mehr]

Griechische Flagge auf der Akropolis. Foto: jvf

Kunst und Politik auf der documenta 14 – Kassel und Athen 2017

Eine Erregung

Die documenta 14 zeigt eine Fülle herausragender Gegenwartskunst, ist aber konzeptionell ein Ärgernis: Empörungsgetriebe Kunstpraxis, die das Unterscheiden verlernt hat. [mehr]

Kassel, Ehemaliger Unterirdischer Bahnhof. Spielstätte der documenta 14. Foto: jvf

Die beste Kunst der documenta 14 – Kassel und Athen 2017

„Brékekekéx koáx koáx!“

Neben einigen Ärgernissen und viel künstlerisch Belanglosem zeigt die documenta 14 auch eine Fülle herausragender Gegenwartskunst. Was sind die stärksten Stücke? Was darf man nicht verpassen? Dreizehn Empfehlungen. [mehr]

Ayşe Erkmen, On Water, © Skulptur Projekte 2017, Foto: Henning Rogge

Skulptur Projekte 2017 in Münster

Über Wasser und nach der Apokalypse

Noch bis 1. Oktober 2017 zeigen die 5. „Skulptur Projekte“ in Münster 35 neue Arbeiten in Sachen Gegenwartskunst. Die seit 1977 alle zehn Jahre in der westfälischen Metropole veranstaltete Schau steht zu Unrecht ein wenig im Schatten der documenta in Kassel/Athen und der Biennale in Venedig. [mehr]

Eliza Douglas in Anne Imhof, Faust, 2017. Deutscher Pavillon, 57. Internationale Kunstausstellung – La Biennale di Venezia. © Fotografie: Nadine Fraczkowski. Courtesy: Deutscher Pavillon 2017, die Künstlerin

Anne Imhofs „Faust“ im deutschen Pavillon – Biennale Venedig 2017

„Wissen, wann wir die Faust erheben müssen“

Anne Imhof richtet für ihre ergreifende Performance „Faust“ den deutschen Pavillon der Biennale di Venezia zu und entwirft dabei eine sehr sinnliche Enzyklopädie der Möglichkeiten unter den Bedingungen totalitärer Öffentlichkeit. [mehr]

Gang im Arsenale, Biennale Venedig 2017. Foto: jvf

Die zehn besten nationalen Pavillons – Biennale Venedig 2017

Fäuste, Follies, Trolle

Die Top 10: Deutschland, Großbritannien, die USA, Finnland, Rumänien, Mexiko, Südafrika, Italien, Libanon und Island – Ein Rundgang durch die besten Pavillons der 57. Internationalen Kunstausstellung in Venedig. [mehr]

Werbebanner Biennale Venedig an Brücke, Foto: jvf

Die sechs besten Nebenausstellungen – Biennale Venedig 2017

Das Boot ist leck, der Käpt’n hat gelogen

Kluge/Demand/Viebrock, Tehching Hsieh, Shirin Neshat, Ryszard Winiarski, Philip Guston und junge Kunst auf der Shortlist des Future Generation Art Prize: Sechs Empfehlungen in Sachen Neben­ausstellungen der Biennale Venedig 2017. [mehr]